Posts by R1k0l4

    Ich mach hier mal ungefragt eine Umfrage zum spielermarkt. Ich weise darauf hin, dass das Ergebnis nicht zwangsläufig umgesetzt wird.

    Die Umfrage dient rein der Erforschung was sich die Spieler zum markt wünschen würden.

    Je nach Ergebnis kann der Markt ohne großes zutun seitens serverleitung umgesetzt werden, oder auch nicht.


    Hier bitte keine Diskussionen führen. Es gibt einen thread dazu (link wird noch eingefügt)

    Ich fasse mal kurz das relevante zusammen..

    Es ging um Gewitter.


    - es wurde sich beschwert wegen viel Gewitter.

    - es wurde später nachgefragt, ob man Gewitter machen dart.

    - Gewitter wurde auch gekippt wenn die Zustimmung kam, da ja nicht einer für alle sprechen kann (hätte der der es nicht will ja nein schreiben können)

    - es regnet nun dauerhaft auf der angelinsel, aber ob Gewitter bessere Ergebnisse bringt als nur Regen ist uneinig.

    - das ganze wurde nochmal angesprochen wegen ungesagten Worten die man nochmal loswerden wollte, weil es für manch einen wichtig war (ist ja in ordnung)

    - das thema geht mit, diplomatisch gesagt, falsch verstandenen Aussagen weiter anders thematisiert weiter.


    Vorschlag: was haltet ihr davon, wenn ihr alles was nicht mehr mit angeln und Regen zu tun hat sachlich im discord miteinander beredet. Geschriebenes wird schnell mal falsch verstanden, dank fehlender Tonlage 🤔😉

    Oder gibt's noch was, was wichtig zum Thema ist?

    Ja so eine schöne diskusion hat schon was ;)


    was womi mit moco meint ist, dass er gesagt hat


    mocomagestern um 23:49 Uhr

    Es wurde bereits auf diesem Server mit einer Währung experimentiert, die es aber schon lange nicht mehr gibt. Sie hat sich nicht bewährt. Seitdem funktionieren Tauschgeschäfte doch ganz gut




    Das ist keine Aussage gewesen, dass moco das entscheidet, sondern darauf bezogen war.

    Steht oben im ersten Post ;)

    Einen Markt am spawn sehe ich eher nicht, da niemand weiß was royd da alles geplant hat. Außer royd selber.


    Ich könnte mir einen markt mit Spieler Verwaltung darin vorstellen, dass wir dafür auch selber die Verantwortung tragen. Selber bauen. Selber verwalten und lediglich ein teleport dort hin eingerichtet wird.


    Was die bezahlungsweise angeht. So wird die arm/reich Schere sowohl bei ingame Geld, als auch Gold und Dias zuschlagen und es wird auch wieder Leute geben, welche sich über die grinder aufregen.


    Geld durch arbeiten - toll, das bringt nur den Grindern viel (siehe Diskussion Rang aufsteigen durch Bauleistung.)


    Gold/Dias - die ganzen grinder graben das Zeug weg. Wie soll ein normaler Spieler da noch ran kommen?


    Sind nur Beispiele, aber egal was man davon nimmt, irgendwer wird maulen.

    Ich persönlich halte das Model Angebot und Nachfrage von womi als effektivsten. Schild aufstellen was man sucht, was man zuviel hat und hergeben möchte.


    Sollte man unbedingt ingame Geld haben wollen wäre ich noch immer für votes. Zur vote Box ein bisschen Geld und jeder hat die gleichen Chancen.

    Ich persönlich seh es selten Gewittern in der bauwelt. Bin aber auch nicht den ganzen Tag online 🤔

    Ich könnte mich aber genau so beschweren, wenn ich in der farm Welt monster moschen will, dass da die Leute aufhören sollen die Nacht zu skippen nur das interessiert auch nicht jeden. Gibt immer jemand der es trotzdem macht. Selbst wenn man drum bittet.


    Das mit dem regen/Gewitter hat sich nun aber geklärt dank dem Dauerregen auf der angelinsel.

    Ich wäre pro marktplatz.selbst wenn man dort nur grundsätzlich ausstellt was man sucht bzw bietet.grübbelte seit einer weile ob und wie wir (wir Istildrier)das anbesten visualisiert bekommen da im dc handelschat fenris ja hübsch vorraus geprescht ist,blos geht es da bei uns um mehr items^^

    Die Idee ist garnicht so schlecht. Theoretisch bräuchte man nur einen Platz (davon gibt's ja genug) und einen Port dort hin. So könnte jeder handelswillige gucken wer was braucht und im besten Fall steht mit dabei was man dafür bietet.

    Vielleicht sollte man an der Stelle anmerken, dass Gewitter auch von selber kommen können?! Nicht jedes Gewitter ist spielergeneriert.

    Ist ne Idee.

    Ich persönlich hatte mich gefragt, wenn man ein Tauschsystem macht, dass man ne Kiste aufstellt mit nem Schild dran und auf dem Schild steht quasi das Angebot z.b. Eisen und was/wie viel man dafür zu zahlen hat z.B. Spinnenaugen, so dass eben jedes Material als "Währung" funktioniert. (ob sowas geht weis ich nicht)

    Auf meinem ersten Server war das zu zahlende Material die Serverwährung, aber Geld bin ich nicht so der Fan von^^


    Und Ingamewährung hat sich ja erledigt, siehe Moco´s Einwurf.


    Zusätzlich stell ich mir so ein Markt auch ganz hübsch fürs Serverbild vor.


    Natürlich hat Moco recht, dass es ja ein gutes Tauschsystem auf dem Server gibt, aber wenn ich in den Chat rufe bekomm ich 0-1 Antwort^^

    Die Elfe und die Succubus 1/2


    Betrübt saß Venexia auf dem Boden Ihrer Kammer und nippte an einem Kelch Met. Mit gläsernen Augen stellte sie fest, dass der Kelch leer war und warf ihn durch den Raum. Ihre Hand tastete nach der dazu gehörigen Flasche, welche Sie zu Ihren Lippen führte und ein großen

    Schluck darauß nahm.

    Plötzlich sprang Sie auf und sah Sich um. Ein großes Bett dominierte den Raum und auf dem Boden lagen dicke Teppiche.

    Sie schob alles schnaufend zur Seite, nur um dann anschließend belustigt zu glucksen.


    "Wiescho hab issch nicht gezzzaubert..."


    Sie zuckte mit den Schultern und durchsuchte Ihre Schränke, welche die Wände säumten. Ein Chaos entstand bis sie fand wonach Sie suchte.

    Schlichte Kreide.

    Mit geübten, doch durch den Alkohol zittrigen, Händen zeichnete Sie einen Kreis mit verschlungenen Runen auf den Boden.

    Zufrieden mit Ihrer Arbeit nahm sie nochmal einen großen Schluck aus der Flasche, stellte Sich in die Mitte des Kreises und began eine

    Zauberformel zu murmeln.

    Ein Blitz schlug an der Stelle ein an der Sie stand und Venexia war wie vom Erdboden verschwunden.

    Bunte farben wabberten vor Ihren Augen und eine Stimme wisperte in Ihrem Kopf.


    "Du kommst mir gerade recht..."



    Lyktra erwachte und fand Sich in einem Zelt auf einer ungemütlichen Schlafmatte wieder. Ihr Mund fühlte sich trocken an und Ihr Magen rebellierte.

    Was auch immer sie da getrunken hatte, es tat Ihr im Nachhinein nicht gut.

    Sie setzte sich auf und dachte nach. Hatte sie das alles geträumt? Sie verwarf Ihre Gedanken fürs erste und krabbelte aus dem Zelt hinaus.

    Sie brauchte frische Luft.

    Vor der erkalteten Feuerstelle lag der alte Mann und schnarchte laut. Sie überprüfte die beiden anderen Zelte, doch von Rik fehlte jede Spuhr. Hatte er Sie einfach zurück gelassen? Das sah Ihm nicht ähnlich..


    "He da!" Sie stieß den Alten unsanft mit dem Fuss, um Ihn zu wecken.


    Er grunzte und schmatzte. Müde blinzelte und finster sah Er zu Ihr auf und wenn Blicke töten könnten,

    wäre Lyktra einen grausigen Tod gestorben. Es kümmerte Sie nicht.


    "Wo ist Rik?"


    Der Alte gähnte, streckte Sich und sah Sich um. Er gluckste.


    "Der ist heute Nacht wirr brabbelnd nach Süden. Die Herrin des Waldes würde Ihn rufen."


    Lyktra hob verwirrt eine Augenbraue. Ihre Ohren zuckten. Er grinste Sie zahnlos an und gackerte sein hässliches Lachen.


    "Du weist nicht viel über unser Volk Fuchsmädchen?! Izur, die Lebensspendende, Herrin des Waldes ist unser Schutzpatron.

    Sie wacht über jene, welchen Ihren Schutz verdienen!"


    "Dann scheint ihr Waldleute bei Ihr wohl in Ungnade gefallen zu sein", erwiederte Sie.


    Die Spitze saß und der Alte drehte Sich verächtlich grunzend von Lyktra weg. Er wedelte mit der Hand in Richtung Süden und Lyktra verstand dies als Ihren Weg Rik zu finden.

    Auf Ihrem Weg kam sie an vereinzelten Häusern und Feldern vorbei. Die Siedler vereinnahmten sich das Land mit dem wenigen das sie hatten auf erstaunlich erfolgreiche Weise. Es erschien Ihr nur sehr ungewöhnlich, dass die Natur ebenso schnell mitwuchs wie Häuser gebaut wurden.



    854069832143601675


    854069822316347432



    Sie wuchs in symbiose mit den Gebäuden. Unterwegs traf sie auf Alaniel, die Hauptfrau der Krieger dieses Volkes, welche einem Jungen und einem Mädchen, den Umgang mit dem Schwert bei. Die Beiden hatten höchstens Vierzehn Winter erlebt.

    Interessiert sah Lyktra den dreien einen Moment zu, bis Alaniel Sie bemerkte und die Übung beendete.

    Sie zog Sich den Helm vom Kopf und sah Lyktra aggressiv an und obwohl Lyktra die Frau schon öfters gesehen hatte fielen Ihr erst jetzt die senkrecht nach oben stehenden, spitzen Ohren auf. Sie war eine Elfe?


    "Was?" Alaniels Tonfall war wie gewohnt hart und unfreundlich zu Lyktra, doch das kümmerte Sie nicht.


    "Habt Ihr Rik gesehen?" Lyktra sprach gespielt freundlich, um Alaniel damit zu provozieren, doch die sah überrascht aus.


    "Erstens heißt das "Der Herr Graf" und zweitens.. Ihr wisst nicht wo er ist, wo Ihr doch den lieben langen Tag um Ihn drum herum schleicht wie ein brünftiges Tier?!"


    In Gedanken zerfetzte Lyktra der Elfe das Gesicht, wegen der Beleidigung und wollte ihr sagen wo sie sich ihre spitze Zunge instecken kann, doch Sie besann sich eines besseren. Sattdessen grinste Sie Alaniel so breit an, dass Ihre langen spitzen Eckzähne zum Vorschein kamen und säuselte "eifersüchtig?"

    Alaniel schnaubte, stapfte davon und winkte die Kinder harsch hinter sich her.

    Lyktra grinste ihr hinterher, doch innerlich fluchte sie. Sie war kein Stück schlauer als vorher..

    Von den Siedlern, welche Sie fragte, erfuhr Sie eben so wenig. So versuchte Sie Ihr Glück weiter im Süden.

    Sie fand Ihn, versteckt in einer Schlucht. Er lag auf einer kleinen Insel zwischen zwei Bächen, vor einer großen Statue in Form eines Drachen.


    854069834564501534


    854069843997098004


    Geschickt hüpfte Lyktra über den Bach hinweg und kniete sich neben Rik.

    Er sah so elendig aus wie Sie sich fühlte und schien Ihre Anwesenheit garnicht zu bemerken, so beschloss Sie sich neben Ihn zu setzten und zu warten. Sie musterte die Statue, welche aus schwarzen Stein gemeißelt war. Sie sah frisch aus, als wenn sie erst kürzlich gemeißelt worden wäre, doch wen sollte sie darstellen? Ihre Gedanken wurden von einem ächzen unterbrochen. Rik beugte sich über den Bach

    und erbrach Sich.


    "Dieser elendige Sardist.." Er wischte Sich die Galle vom Mund und spühlte diesen mit Wasser aus.

    "Wann sind wir hier hergekommen?" Er sah Lyktra fragen an.


    "Wir?" Sie schnaubte. "Du hast mich bei dem alten Irren alleine gelassen!"


    Sein Gesichtsausdruch wechselte von fragend zu verwirrt. "Sicher?"

    Lyktra lachte trocken. "Ohja! Und zu allem Überfluss musste ich mich von dieser Elfe beleidigen lassen.. brünftiges Tier nannte Sie mich.."

    Lyktra war sichtlich gekränkt.

    "Das tut mir Leid.. Sie ist.." Er ließ die Schultern hängen. "Das ist Vergangenheit.."

    Sie merkte, dass Er nicht weiter darüber reden wollte und wechselte das Thema. Es platzte mehr aus Ihr hinaus, als das sie fragte.


    "Wer ist die Herrin des Waldes?"


    Er wollte Ihr gerade Antworten, als ein Donnerschlag über Ihnen die Luft zerris. Erschrocken sahen sie nach oben.

    Ein Farbwirbel bildete sich in der Luft. Blitze zuckten von Ihm in alle Richtungen und mit einem Knall verschwand er, doch bevor er verschwand wurde eine Gestalt aus seiner Mitte geschleudert. Direkt in den Teich in dem die Statue stand.


    Prustend und um sich schlagend kämpfte sich Venexia an die Wasseroberfläsche. Überrascht stellte Sie fest, dass es nur bis zu Ihren Knien reichte.

    Verwirrt sah Sie sich um. Sie befand sich in einem Teich, direkt vor einer großen Drachenstatue. Das ganze stand in einer Ausbuchtung in einer Felswand, aus der kleine Bäche liefen, welche den Teich speißten.

    Ein Geräusch ließ Sie sich umdrehen. Aus dem Teich flossen zwei Bäche und dazwischen, auf einer kleinen Insel saßen zwei Personen, welche Sie überrascht anstarrten. Es waren ein großer Mann und ein.. Fuchsmädchen? Sie kniff die Augen zusammen, um die beiden durch den Wasserschleier besser sehen zu können, welchen Sie sich noch nicht aus den Augen gewischt hatte.


    "Wasssch glotscht Ihr denn schooo *hicks*?"


    Verärgert war Venexia Ihre Meetflasche nach den beiden, welche beobachteten, wie die Flasche im hohen Bogen und weit gefehlt, an Ihnen vorbei flog. Der große stand auf und wartete zu Ihr in den Teich, doch bevor Venexia etwas dagegen unternehmen konnte übermannte Sie der Alkohol. Die Ränder Ihres Sichtfeldes verschwammen und die Wasseroberfläche kam Ihr näher.


    "Ist sie tot?" Lyktra sah aufmerksam zu, wie Rik die Frau aus dem Wasser zog und an Land trug.

    "Tot? Nein.. sturzbetrunken.."


    Er musterte die Venexia. Sie war unverkennbar eine Elfe, doch standen Ihre Ohren nicht streng nach Oben wie von Hauptmann Alaniel.

    Langes, nasses, braunes Haar klebte in Ihrem Gesicht. Er wischte es vorsichtig beiseite und musste schwer schlucken.

    Er hatte schon viele schöne Frauen gesehen, aber diese übertraf selbst seine kühnsten Vorstellungen.


    "Ich glaub.. wir bringen Sie.. erstmal.. zu uns.."


    Lyktra folge Rik, wobei Sie die Elfe aus einer Mischung aus Neugier und Mistrauen betrachtete.

    Irgendetwas gefiel Ihr ganz und garnicht an dieser Elfe. Da dies an Ihrer bisher schlechten Erfahrung mit Elfen lag verwarf sie den

    Gedanken fürs erste.

    Die beiden bemerkten nicht wie sie von zwei Mandelförmigen blauen Augen beobachtet wurden und sie hörten auch nicht das wütende knurren...



    Fortsetzung folgt...


    Edit: Da ich zu blöd bin Bilder aus Discord hier rein zu laden nochmal bilder unten...

    Wie versprochen nochmal im Forum, damit der Discord nicht vollgehaun wird ;)

    Ich werde auch diverse Kommentare einiger Leute hier rein kopieren.

    Die wichtigsten, denke ich.. wer sich übergangen fühlt.. sry.. schreib doch hier nochmal deine Meinung.


    Wie wäre denn ein Marktplatz mit Spieler betriebenen marktständen? Das ganze so ähnlich wie die angelinsel an einer Stelle per teleport erreichbar?


    Bevor gleich jemand um die Ecke kommt mit "dann brauchst ne server Währung"


    Das ganze vielleicht als tauschsystem.

    Jemand der viele Sachen braucht kann an ein paar Kisten angebotsschilder hängen von dem was er sucht und was er dafür bietet und jemand der sowas zufällig mitfarmt kann das dann dort verkaufen ohne das ganze lästige fragen "hat wer bla"

    "ja was willst du dafür"

    "keine ahnung"


    Bzw


    "hat wer bla"

    "keine antwort"


    Haut mir eure ehrliche meinung um die Ohren, ich verkraften das



    Kurigestern um 16:32 Uhr

    Ich würde eine Art Marktplatz befürworten.

    Ich hätte auch nichts gegen eine Währung.

    Nur wenn es eine Währung geben sollte, sollte sie aber auch einen gewissen Wert haben und nicht das man dann 10.000 + von der währung hat weil es dann irgendwie whack is wenn das so viel is




    Mrplay — gestern um 19:08 Uhr

    Ich glaube wir brauchen eine Währung dafür, natürlich hat jeder ein anderes Empfinden zu Items und Geld. Jedoch hat man bei Geld den eindeutigen vorteil, das es da viel übersichtlicher ist. Bedeutet zum Beispiel 50 von der Währung sind immer 50 von der Währung. Diamanten sind ab einem Hohen Level von Graben kaum noch was Wert. Damit meine ich, das man verhindern sollt das die "Schere zwischen Arm und Reich" mit dem mcmmo level eingeht.(Bearbeitet)


    Dreky/Rik — gestern um 19:26 Uhr

    Währung/tauschsystem hin oder her. Erst mal soll royd sagen, was er davon hält. Möchte ihm ja eigentlich nicht mehr Arbeit machen, als er eh schon hat

    Und auch bei einem wahrungssystem hast du die arm/reich Schere.

    Man könnte bei einem wahrungssystem natürlich auch sagen, dass man nur am northdeergeld durch votes kommt. Dann ist zumindest was das bekommen der Währung niemand im großen Nachteil ist.



    Wolfsmilangestern um 23:08 Uhr

    klar sind 50 von der währung immer 50 von der währung.so wie 50reichsmark immer 50 reichsmark waren.aber die frage ist ob du heute noch genausoviel wie morgen dafür bekommst.Und ich weis nicht ob dus wusstest aberganz lange zeit waren währungen an währungen geknüpft.zu DM an $ und $ wiederrum an gold.es war das versprechen das du deine dollars immer in gold um wechseln kontest immer zum gleichen bekackten werd.seit das anfang der 70iger entkoppelt würde flippen die währungen im wert hoch und runter und das ganze ding hat mehr ähnlichkeit mit einer pferderennen wette als mit wertstabilität für morgen.

    und da sind wir immer noch nicht dabei das leute auf grundvon unterschiedlicher spielstile unterschiedliche werte setzen.Zb.fehlen uns im großen ganzen nur noch so billosachen wie holz odet flex sachen wie dreizäcke.ansich haben wir aber genug netheriteplatten,die nehmen wir nur an weil sie deffinitiv für einen teil der spielerschaft einen wert hat.Samstag halfen wir einen lieben menschen ein großesloch aus zuheben.hätte dieser mensch X-netheriteplaten geboten hätte ich vermutlich nein gesagt.diesem hüpfer aber helfen weil lieb gefragt wurde war mir genug wert.es gab zwar hinterher noch platten aber das war nur die kirsche auf dem eisbecher und nicht das was mich dazu motivierte.hat netherite also für mich noch einen wert? nicht mehr als der keks zum kaffee im cafe.ein nice to have.nicht mehr und nicht weniger,hättest du einen der neulinge dafür 5block diamant gezahlt wären warscheinlich einige dabei am jubeln gewesen.Es ist mir schlicht egal ob sich netherite sinnlos in der ecke stapelt oder irgendeine fresche währung.wenn die wärung nicht als item vorliegt sondern nur als spieler gebundene zahl wäre sie für uns als kommunistengruppe sogar noch hinderlich.

    thema geld durch voten:ist halt gelddrucken,wenn du nicht täglich genausoviel der währung zb durch "adminshops" ausdem system ziehst kommst du zwangsläugig bei ner fetten inflation an.




    mocomagestern um 23:49 Uhr

    Es wurde bereits auf diesem Server mit einer Währung experimentiert, die es aber schon lange nicht mehr gibt. Sie hat sich nicht bewährt. Seitdem funktionieren Tauschgeschäfte doch ganz gut ^^



    Wolfsmilanheute um 01:43 Uhr

    heist ich soll den vorschlag von (in dem fall) rik dann screenshoten und dann als ersten beitrag in nen treadballern und dann gleich als 2.beitrag meinen senf dazu dalassen?

    Wer sagt das in dem fall rik das überhaupt zur kenntnis nimmt?



    Rik im Forum zu Womi - indem du ihn drauf anhaust. wäre eine möglichkeit 8o

    Über /hdb kann man sich auch dracheneier kaufen.. Ist zwar nicht das selbe wie das vom enderdrachen, macht das zweitere für mich aber uninteressant.


    Edit1: Was das schlechte Wetter angeht.

    Mir persönlich ist es egal, aber ja für Spieler, welche neuer sind oder schlecht ausgerüstet, weil sie nicht so viel zeit ins rüstung farmen investieren wie andere kann ein Gewitter tagsüber mit nem creeper tödlich enden. Sowas ist dann schon sehr ärgerlich.


    Edit2: ich denke nicht, dass durchs angeln und "eventuelle" dracheneier eine zwei Klassen Gesellschaft entsteht. Und schon garkeine Angeberei "nänä ich hab ein dracheneier und du nicht."

    Wenn die Gefahr bestünde könnte manch einer mit ganz anderen Sachen angeben..

    Hier wird ja viel geschrieben. Man könnte fast meinen, dass das nicht mehr viel mit dem Projekt zu tun hat, aber es läuft alles aufs Endprodukt zusammen ;)

    Harrogath



    Zeit zog ins Land und Lyktra faste ein wenig Vertrauen in Rik.

    Sie erfuhr auch einige Dinge über Ihn, wenn auch nur wenig. Sein Gedächnis war getrübt und so konnte er Ihr nicht sagen,

    warum er überhaupt mit dem Schiff in einen Sturm gesegelt war. Von Seinen Gefolgsleuten brauchte Sie nicht viel

    erwarten. Sie begegneten ihr mit viel Mistrauen und hielten sich in Ihrer Gegenwart bedeckt.

    Es war die Hauptfrau der wenigen Soldaten, welche Ihr sehr offen sagte wo sie hin gehen solle.

    Sie wird Unglück über die Gemeinschaft bringen und ihr aller untergang sein.

    Wütend und traurig zugleich, wegen dieser haltlosen Anschuldigungen, spazierte Lyktra einsam durch den Wald und suchte etwas,

    woran sie Ihren Frust ablassen konnte.

    Es war Zufall, dass sie dabei ausgerechnet auf Rik traf, welcher auf einer Lichtung, zu übringszwecken, ein riesiges Schwert schwang.

    Eine Weile beobachtete Sie Ihn. Prägte sich sein Kampfmuster ein. Seine Schritttechnik.

    Vorsichtig schlich Sie an den Rand der Lichtung und bewegte sich beinahe Geräuschlos durch das lichte Gestrüb...



    Ein rascheln erregte Seine Aufmerksamkeit und ließ Ihn in seinen Übungen inne halten. Er drehte sich um und blickte in den Wald.

    Sein Blick fuhr suchend die Bäume entlang, doch er sah nichts.

    Gerade wollte er sich wieder seinen Übungen widmen, als das flattern von Stoff an seine Ohren drang.

    Schnell fuhr er herum, sein Schwert zur abwehr erhoben, doch es war nicht schnell genug. Mit einem sirren flog sein Schwert zur Seite

    und etwas pelziges peitschte Ihm ins Gesicht. Er versuchte es zu fassen zu bekommen, doch war es so schnell verschwunden wie es

    aufgetaucht war.



    Sie trieb dieses Spiel noch zwei weitere male mit Ihm. Ein leises kichernd entglitt Ihr und Ihre Laune hob sich. Zugleich bekam sie

    ein schlechtes Gewissen mit Ihrem Freund so ein böses Spiel zu treiben. Die Erfahung sollte Sie lehren, dass Ihr kichern Ihr

    Verhängnis wurde. Sie sprang erneut auf seinen Rücken zu, doch erwartete Sie nicht seine schnelle Reaktion. Wie ein geworfenen Apfel fing

    Er sie aus der Luft, drehte sich mit Ihr um die eigene Achse und schleuderte Sie in ein nahe stehendes Gebüsch in dem Sie sich verfing.

    Streng sah er zu Ihr hinab.


    "Das war sehr Leichtsinnig von Dir!"


    Beschämt ließ Sie die Ohren hängen und sah zu Ihm hoch.


    "In einem echten Kampf musst du deine Gefühle kontrollieren, ganz gleich wer dein Gegner ist. Wenn du nicht aufpasst bist du tot!"


    Er reichte Ihr die Hand, um Ihr aus dem Gebüsch zu helfen, welche sie dankend annahm.

    So stand sie nun da. Beschämt mit hängenden Ohren und hängenden Schultern.

    Vielleicht hätte Sie Ihn doch nicht so hinterrücks angreifen sollen..

    Er zeigte auf Ihre Brust und sie sah hinunter. Sogleich fuhr er mit dem Finger hoch und stubste Ihr auf die Nase.

    Er lächelte. Er lächelte sein typisches warmherziges lächeln mit diesem Blick - Alles ist gut.

    Sie lächelte ein wenig.


    "Was machst du hier draußen? wolltest du nicht in die Siedlung?"


    Sie nickte und ließ den Kopf hängen. Er konnte sich ausmalen was passiert war. Sie war nicht wie sie. Sie war kein Mensch, doch sollten

    seine Leute mitlerweile gelernt haben, dass von Ihr nichts böses ausging.


    "Mach dir keine Gedanken, wegen meiner Leute. Sie fürchten sich vor den Dämonen unserer Vergangenheit."


    Sie horchte auf. Dämonen? Sie sah in fragend an, doch sein Blick war auf ein kleinen schwarzen Würfel ihn Ihrer Hand gerichtet.


    "Was ist das?"


    Sie besah den Würfel in Ihrer Hand und versteckte diesen dann sogleich hinter Ihrem Rücken.


    "Das... das.. das ist nichts.. das kann ich nicht erklären.. was meinst du mit Dämonen?"


    Er beließ es fürs Erste dabei, zuckte mit den Schultern und sammelte sein Schwert ein.


    "Komm. Wir gehen jemand besuchen, der mehr darüber weis und mir vielleicht Antworten gibt."


    Sie gingen eine Weile nebeneinander schweigend her, bis sie zu ein paar Zelten kamen, welche in der Nähe eine Schiffswracks standen.

    Ein alter Mann saß vor einem Feuer und schien die beiden freudig zu erwarten.


    "hat sich der unglückselige Sohn also doch nicht auf dem Weg zu mir gemacht, um Seine Vergangenheit zu erfahren? Seine Zukunft?

    Oder will er seine Gegenwart erfahren?"


    Der Alte lachte gackernd. Es war ein Lachen ohne jedliche Freude darin. Lyktra lief es eisig den Rücken hinunter.

    Rik bedeutete Lyktra sich zu setzten und tat es Ihr dann gleich. Er wirkte angespannt. Es machte den Anschein, als würde Er sich vor

    dem fürchten was nun kommen könnte. Seine Hände krampften und Adern traten an seinen Schläfen hervor.


    "Woher komme ich?" Fragte Rik.


    Der Alte lachter wieder. Er stand auf, verschwand in einem der Zelte und kam kurz darauf wieder mit zwei Fläschchen, welche eine

    leuchtende Flüssigkeit enthielten.


    "Trinkt das," sprach er "und Ihr werdet alles wichtige erfahren!"


    Sein Zahnloses grinsen ließ Lyktra erschaudern, doch Rik schien das nichts auszumachen. Er nickte Ihr lediglich zu.

    Sie nahmen die Fläschchen und öffneten sie. Der Geruch ließ Lyktra würgen. Es stand faulig nach Schwefel. Rik verdrechte die Augen

    und leerte sein fläschchen auf einem Zug. Er schien ein wenig grün um die Nase zu werden.

    Lyktra hielt sich die Nase zu und tat es Rik gleich. Es schmeckte wiederlich.

    Zuerst merkte Sie nichts, doch dann began die Welt um Sie herum sich zu drehen und die Farben verschwammen.

    Es dauerte einen Moment, bis Sie wieder klar sehen konnte, doch war sie nicht mehr bei den Zelten.

    Sie stand vor einer riesigen Festung. Eine Zitadelle, erbaut, um die Endzeit zu überstehen.


    Sie stand in Flammen.


    Vor dem gewaltigen Tor konnte sie Rik erkennen und mit Ihm seine Krieger.

    Sie wagten einen Ausfall gegen eine Flut aus Monster und Dämonen. Ihre Münder bewegten sich im Einklang, als würden sie singen und

    woben dabei ein kompliziertes Muster aus geweitem Stahl. Wo Ihre Klingen auf dämonisches Fleisch trafen verging jedliches Leben.

    Die Szenerie veränderte sich. Lyktra stand an einem Hafen in dem ein Schiff darauf wartete aufs Meer hinaus segeln zu können. Ihm vorraus

    fuhr eine Flotte.

    Rik rannte gehetzt mit einer Hand voll Krieger an Bord des Schiffes, welches sogleich die Leinen kappte und wie von magischen Winden

    getragen vondannen fuhr.


    "LYKTRA"


    Erschrocken drehte Sie sich um und sah eine Gestallt aus Rauch und Nebel, welche nach Ihr griff. Sie schrie.


    In kaltem Schweiß gebadet fuhr sie hoch und fand Sich am Feuer bei Rik und dem Alten wieder. Rik sah genau so verstört aus wie Sie.

    Der Alte sprach.


    "Vor vielen hundert Jahren schloss ein gieriger und grausamer Herscher mit dämonischen Kräften einen Packt.

    Sein Reich solle ewig bestehen und im Austausch dafür bot er einem finsteren Dämon seinen erstgeborenen Sohn, doch die Waldgeister

    aus dem Waldlandreich, aus dem wir stammen, hatte andere Pläne. Über Jahrhunderte hinweg manipullierten sie das Herschergeschlecht,

    woraufhin dieses nur Mädchen gebar. Zeit wurde zur Legende und Legende wurde zu Myten.. doch dann wurdest du geboren Rik.

    Der erstgeborene Sohn eines kinderlosen Herscherpaars.

    Wälder begannen zu welken, Ernten blieben aus. Die alten Krieger der Feste Harrogath nahmen Dich in Obhut und bildeten Dich aus,

    In der Hoffnung, dass Du, als rechtschaffener Krieger, als König, sie durch diese unglückselige Zeit führen würdest.

    Sie wussten um die Legenden und dem Übel, welches mit deiner Geburt erwacht war. Und es wird zu Ende gehen.. auf die ein, oder andere Weise..."

    Nach dem system könnte ich mit meinem aktuellen Baumaterialien ab, dem Rang Ritter, an einem Baureichen Tag zum Baron aufsteigen. Fände das System nicht so gut.

    Zumal dann ja das extreme geskille spätestens beim graf los geht, was dann auch dazu führen könnte, dass jemand abkürzen möchte.


    Soweit von einem Spieler außerhalb des Rats.

    Weil Rin sich beschwert hat "ich schreibe zu wenig."



    Das flattern der Flügel eines Schmetterlings kitzelte Sie an der Nase und ließ Sie langsam erwachen.

    Sie wedelte Ihn mit der Hand weg und gähnte ausgiebig, doch schreckte sie sogleich hoch und stieß sich den Kopf an einer zu tief hängenden Laterne, welche von einem Dachbalken hing.


    "Auuutsch.."

    Sie rieb sich den Kopf und sah sich um. Es war ein kleiner Raum direkt unter dem Dach, spärlich eingerichtet. Ein Bett, eine Truhe.. unweit ihres Bettes führte eine Leiter nach unten. Wo war sie?

    Sie rieb sich die Augen und bemerkte, dass ihre eisernen Fesseln entfernt worden waren.

    War sie in Sicherheit? Das Geräusch schwerer Stiefel drang empor, welche sich unten im Raum bewegten. Sie spitzte die Ohren, um mehr zu hören und ließ sie vor und zurück zucken.

    Vorsichtig näherte Sie sich der Öffnung und spähte hinab...



    Gerade wollte er die Leiter hoch steigen, blickte Sie überrascht auf Ihn hinab und verschwand auch sogleich wieder.

    Er hatte nicht viel gesehen. Nur Lange rötliche Haare und rot bepelzte Fuchsohren.


    "Hmm.. scheint schüchtern zu sein.." murmelte er und erklomm vorsichtig die Leiter.

    Ebenso vorsichtig wie Sie davor spähte er durch die Öffnung und suchte den Raum nach dem Fuchsmädchen ab.

    Zu spät sah Er die Laterne auf sich zukommen, welche scheppernd in sein Gesicht krachte. Das Gleichgewicht verlierend griff Er um sich und bekam etwas zu packen, was sich als Ihr Arm heraus stellte. Es reichte nicht und so zog er sie mit sich polternd die Leiter hinunter.



    Sie ächzte benommen und wollte gerade aufstehen, doch jemand schob sie grob zur Seite und brummte etwas..

    Es hörte sich an wie - "Schön, dass du wieder zu Kräften gekommen bist." Er erhob sich vor Ihr und reichte Ihr zur Hilfe Seine Hand. Zwei tief blaue Augen blickten zu Ihr hinab. Zögerlich nahm Sie seine Hand an, wie gebannt in Seine Augen blickend.

    "Hab keine Angst, ich werde dir nichts tun." Er zog sie sanft hoch und ging ein paar Schritte zurück, um ihr ein wenig Sicherheit zu geben. Sein Blick wanderte von Ihrem Kopf zu Ihren Füssen und wieder zurück. Er sah überrascht aus.



    So wie letzte Nacht überraschte es Ihn doch wieder, was für ein Wesen er vor sich stehen hatte.

    Sie schien eine ganz normale Frau zu sein, doch ragten aus Ihren langen roten Haaren spitze bepelzte Ohren hervor, welche sich in beinahe jede Richtung drehten aus der ein Geräusch kam.

    Ihr Gewand war zerschlissen und doch von edlerer Herkunft, was Ihn darauf schließen ließ, dass sie eine Adlige, oder zumindest wohlhabend sein musste, doch guckte ein roter buschiger Schwanz hinter Ihr hervor, welcher nervös hin und her zuckte. Sein Blick verharrte in Ihren smaragdgrünen Augen.

    Es war nur ein Augenblick, doch er fühlte sich an wie eine Ewigkeit. Da war etwas vertrautes.. und doch fremdartiges zugleich..

    Er räusperte sich, "Ich bin Rik.." Seine Stimme klang belegt und er räusperte Sich nochmal. "Wer bist du?"

    Es war ein flüstern. Nur ein leises Wispern. "Lyktra, von den Kitsune."




    Auch wenn sich das hier fast schon anders anhört.. es wird keine Lovestory!

    Da im Discort die Frage aufkam.. warum Lyktra und ich "Erzfeinde" sind..

    werde ich das ganze hier in meiner Story mit einbauen.

    Stück für Stück.


    Und da man ja ein "Bauplan" von einem großen Projekt einstellen soll, wenn man Richtung Fürst arbeitet mach ich das gleich auch mal.

    So grob. Ich kann keine Pläne zeichnen..


    Beschwerden und Anregungen bitte bei mir zu Hause auf meiner Insel in den Briefkasten stecken..

    Hab ich überhaupt einen Briefkasten?:/




    Das Fuchsmädchen



    Müde und entkräftet zog sie sich an den Strand und blieb für einen Augenblick liegen.

    Ihr Herz pochte wild und ihr Atem ging schwer, doch huschte ein Lächeln über ihre Lippen.

    Ein kurzer Augenblick der Unachtsamkeit und sie war vom Schiff Ihrer Peiniger gesprungen und mit Ketten an den Armen bis zu dieser Insel geschwommen, angezogen von einem blauen Feuer.

    Wie viel schlimmer konnte es hier schon werden, als auf einem Schiff von Sklavenhändlern.

    Wut kam in Ihr auf, als sie daran dachte wie Ihre gräfliche Garde niedergemetzelt wurde und sie gefangen genommen..


    Sie drehte sich mühsam auf den Rücken und starte in die Vollmondnacht empor. Er war riesig und der Anblick faszinierte sie. Abgelenkt von diesem kleinen Naturschauspiel bemerkte sie beinahe zu spät die schlurfenden Schritte und das kehlige Stöhnen.


    Erschrocken sah sie sich um und konnte im Mondlicht die Geißel dieser Welt ausmachen. Untote.

    Lechzend und geifernd kamen sie auf Sie zu, bereit Sie in Stücke zu reißen und sich an Ihrem Fleisch zu laben.

    Entsetzt versuchte Sie zu flüchten, doch ihre Beine versagten Ihr ihren Dienst. Sie war zu schwach und fiel mit dem Gesicht voraus in den Sand.

    Als sie auf sah ragte eine schwer gerüstete Gestalt über Ihr auf. Ein Schwert über den Schultern liegend starte der Krieger auf die sich nähernde Meute der Untoten. Er seufzte ermattet, bevor er über Sie hinwegschritt. Mit einem kehligen brüllen stürmte der Fremde auf die Untoten zu und ließ sein Schwert niederfahren. Köpfe rollten und verwesende Eingeweide flogen in einem Wirbelsturm aus kaltem Stahl durch die Luft bis es keine Untoten mehr gab.


    Sein grausames Werk getan wischte Er sein Schwert mit einem Tuch sauber und ließ es langsam in eine Scheide gleiten.

    Er kam auf Sie zu, doch sie konnte nichts tun. Sie war starr vor Schreck.

    Vorsichtig hob er sie auf und trug sie weg von Strand.

    Ihre Blicke trafen sich.

    Da war etwas in Seinen Augen. Etwas Fremdartiges.. und etwas vertrautes zugleich.

    Woduch sollen sich mögliche (freie) Gesetzgebungen einer regionalen Gruppe vom fürstlichen Privileg eigene Herrschaftsgebiet-Regeln festzulegen unterscheiden?

    Eine mögliche Antwort auf deine Frage: - es ist möglich eine gilde zu gründen ab dem Rang Baron. (sollte ja schon ein adeliger Rang sein?!)


    -Die gilde bekommt ein kleines herrschaftsgebiet.


    -In dem herrschaftsgebiet darf die gilde Regeln aufstellen wie ein Fürst.


    - damit nicht haufenweise 1 Personen-Gilden entstehen benötigt man für die Gründung einer gilde 5 Personen ab dem Rang z. B. Knappe.

    Von diesen 5 Personen darf niemand in einer bereits vorhandenen gilde Mitglied sein.

    - wird der gildengründer Fürst erweitert sich das gildenherrschaftsgebiet das die Größe eines Fürstentums usw.


    Hört sich das für dich nach ner Möglichkeit an?! ^^

    Ich werde jetzt zwar einige Sachen nachskillen müssen, aber hab gegen die neuen Anforderungen auch nichts einzuwenden. Gibt jetzt für nachfolgende Gutsherren und Barone eine klare Line was man skillen muss und ist, denke ich, sehr ausgeglichen mit schnelleren und langwierigeren Skills.


    Was Shacos Einwand gegen /back angeht denke ich, ehrlich gesagt, dass du da fast alleine da stehen wirst.

    Außer man würde wieder den Grabstein einführen, sofern das möglich ist.