• Die Anfänge des Monddrachen im Norden


    In den verschneiten Bergen von Northdeer siedelte sich ein kleines Drachenkind, gerade mal 121 Jahre alt, an. Lunaryuu, so der Name des einst so mächtigen Monddrachen.


    Reisender komm und hör die Geschichte der Beschützerin und ihrem Neuanfang zu.


    Um die Geschichte zu beginnen müssen wir in eine andere Welt blicken, in ein kleines Dorf ohne Namen. Ein prächtiges Dorf umgeben von riesigen Bäumen und mächtigen Flüssen. Die Einwohner dort waren die Mondelfen. Auf ewig schon waren Elfen und Menschen im Krieg und auch dieses Dorf konnte keinen Frieden mit der Benachbarten Menschen Stadt schließen. In einer klaren Vollmondnacht drohte das Dorf zu fallen und die Menschen waren kurz davor die Mondelfen zu vernichten. Im Schein des Mondes, als all die Hoffnung verloren schien, kam eine Gestalt den Elfen zu Hilfe. Mit den mächtigen goldleuchtenden Flügeln umhüllte der Drache alle Mondelfen und brachte sie in das zerstörte Dorf. Es errichtete eine Barriere um das was noch übrig war und mithilfe der Elfen bauten sie gemeinsam das Dorf Stück für Stück wieder auf. Jahrzehnte ja sogar Jahrtausende lebten die Mondelfen und ihr Beschützter Drache, welchem sie den Namen Lunaryuu gaben, in Frieden in ihrem Dorf. Doch jede Geschichte hat sein Ende. Nach und nach starben die Mondelfen im Schlaf, auf das sie ihren verdienten Frieden nach all den Jahren bekamen. Zurück blieb nur Lunaryuu. Einsam lebte der Drache einige Jahre weiter in dem nun stillen Dorf, bis auch sie die Augen zum letzten Mal schließ. Und obwohl dies das Ende war so fängt die eigentliche Geschichte erst an.

    Der beginn ihrer neuen Geschichte. Sie öffnete die Augen und fand sich in einer fast Menschlichen Gestalt in Northdeer wieder. Ihre golden Hörner und prächtigen Flügel blieben ihr erhalten, auch wenn sie ihre Flügel nicht nutzen konnte. Ihre Erinnerungen waren verzerrt und sie wusste weder wie sie hierherkam noch wieso. Aber an die schöne Zeit mit den Mondelfen konnte sie sich noch erinnern. Die Bewohner Northdeers nahmen sie freundlichst auf und erklärten ihr, dass sie ein eigenes Dorf bauen könnte, wenn sie denn möchte. Ein neues eigenes Dorf, ein neuer Anfang. Wieder ganz von vorne anfangen? Alleine ohne Hilfe? Viele Fragen gingen ihr durch den Kopf und doch ging sie in die Berge ohne zu zögern, als hätte sie jemand geleitet.

    Und so begann die Geschichte des Halbdrachen Lunaryuu in Northdeer. Na hast du Lust bekommen mehr zu erfahren? Dann bleib gespannt was die Zeit noch bringen wird und hör dem Geschichtenerzähler weiter zu.

  • Da wirst du dich mit Nexi nochmal zusammensetzen müssen...

    Worauf Chem hinaus will. Lunaryuu ist fast gleich mit nexis Projekt lunaris.


    Sollte nexi Anstoß daran Nehmen sind wir gern bereit zu helfen einen neuen Name zu finden ^^


    Allerdings hat nexi auch schon ein gefällt mir hinterlassen, also denke ich nicht, dass sie ein Problem mit dem name hat ;)

  • Aller Anfang birgt Überraschungen

    Kommt und setzt euch, die die ihr mehr von Lunaryuu und ihrem Neuanfang in Northdeer hören wollt. Das gilt auch für dich Reisender komm, nimm Platz und lausche meiner Erzählung.


    Beendete haben wir unsere Geschichte dort wo Lunaryuu gerade auf den Weg war in eines der vielen Gebirge von Northdeer. Einige Tage und Nächte ging sie ununterbrochen. Vorbei kam sie an vielen Gebieten von Fremden, welche sie umging sodass sie keine Gesetzte brechen würde. Und endlich, nach all der Zeit gelang sie an den Ort den sie wollte. Unter einem Berg von dem ein kleiner Wasserfall herunter brauste schlug sie ihr Lager auf. Da die Nacht abermals einbrach baute sie eine rasche Behausung. Sobald die Sonne aufging zog sie los um mehr Ressourcen zu sammeln, etwas was ihr ganz fremd war, da sie in ihrer anderen Welt die meisten Sachen von den Elfen bekommen hat. Nichts desto trotz gewöhnte sie sich schnell an das Sammeln und fand Spaß daran. Zurück bei ihrem Haus fand sie Schweine und Kühe vor und baute diesen ein kleines Zuhause. Zeit verstrich in den Bergen und neben dem rasch erbauten Gebäude entstand ein riesiger Turm, das neue Zuhause von Lunaryuu. Auch die Tiere, zu welchen nun auch Schafe und Hühner gehörten, bekamen neue Gehege. In Gedenken an die Zwergen die in der Nähe ihres alten Dorfes lebten baute sie eine Schmiede, und auch wenn diese nicht an die Größe der Zwergen rankam so war es doch eine geräumige Schmiede die selbst ihre alten Zwergenfreunde benutzen würden. Mir wurde auch anvertraut, dass sollte Lunaryuu je einen Zwerg in dieser Welt antreffen, so möchte sie diesen fragen wie sie diese Schmiede verbessern könnte. Aber zurück zu ihren bauten. Hinter ihrem Turm in einer kleinen Schlucht floss ein kleiner Fluss entlang. Diesen vergrößerte sie und errichtete eine Brücke über diesen. Auf dem neu erlangten Gebiet wurde eine kleine Farm für Weizen und ähnliches erbaut. Und obwohl es während dem erbauen und errichten einige Nächte gab soll die nächste Nacht einiges verändern. Bevor Lunaryuu nach dem erbauen der Farm zu Bett gehen wollte setzte sie einen Setzling, ein wenig entfernt von der Farm, um zu markieren wo ein kleiner Park entstehen sollte. Doch soweit sollte es nicht kommen. Kaum war die Sonne aufgegangen ging eine halb verschlafene Lunaryuu über die neue Brücke, vorbei an der Farm. Als ihr einer der vielen Sonnenstrahlen in die Augen schienen gingen ihr schon einige Ideen für den neuen Park durch den Kopf. Ihre Gedanken wurden jedoch unterbrochen als sie aus der gemütlichen Wärme der Sonnenstrahlen in eine Raureifende Wiese fiel. Als sie, nun wach durch den ungemütlichen Aufprall, aufsah sah sie über sich einen Riesigen Baum auftürmen. Die Idee mit dem Park war somit ins Wasser gefallen, oder eher in den Wurzeln festgewachsen. Den restlichen Tag verbrachte sie damit ihre Pläne zu überdenken und neue Pläne zu schmieden. Und was sie alles plante aber genug davon für heute.

    Nun schaut mich nicht so an, wenn ich euch alles auf einmal erzähle dann habe ich für das Nächste Mal nichts mehr zu erzählen. Aber eines kann ich euch neugierigen Zuhörern noch mitgeben , das nächste Mal könnte ich, wenn ich es schaffe sie zu bekommen, sogar eine alte Karte von Lunecoris zeigen. Und nun muss ich, der Geschichtenerzähler, mich verabschieden. Auf das ihr auch in Zukunft gespannt zuhören werdet.

    Mhm? Oh Reisender, hat dir die Geschichte gefallen? Das freut mich, dann werde ich dir gerne Bescheid geben wenn es weiter geht. Keine Sorge ich habe meine Methoden es dich wissen zulassen egal wo du gerade bist. Nun denn, auf das auch ich dich das ein oder andere Mal wieder sehen werde.

  • Treffen des Drachen


    „Lieber Reisende,


    Einige Zeit ist vergangen, seitdem wir uns das letzte Mal hörten. Doch nun endlich kann ich mit Freude verkünden: es ist so weit! Komm und triff mich unter dem ältesten Baum von Lunecoris, dem Alea Baum. Ich habe dir ein Bild beigelegt damit du ihn findest. Auf das wir uns bald sehen“


    -Geschichtenerzähler





    In Lunecoris angekommen war der Alea Baum kaum zu übersehen. Der mächtige Baum erhob sich erhabene in die Höhe, sodass der Wasserfall und die kleine Statue daneben fast schon winzig erschienen. Nach gründlichem Begutachten des Baumes folgte eine Zeit des Wartens. Denn selbst nachdem schon einigen Stunden vergangen waren, war der Geschichtenerzähler noch immer nicht gekommen. Ob er wohl vergessen hatte dich hier anzutreffen? Als du gerade beschlossen hast zu gehen hörst du eine Fremde Stimme nach dir rufen: Warte Fremder!


    „Du musstest sicher lange warten, dafür möchte ich mich entschuldigen. *Murmel* dieser alte Kauz… letzter Sekunde…zu beschließen *Murmel*

    Oh sorry ich hab mich noch gar nicht Vorgestellt. Ich bin Lunaryuu. Luna reicht aber vollkommen. Gut wo war ich? Aja, der alt- eh der Geschichtenerzähler wollte sich hier mit dir treffen und hat jetzt etwas besseres vor anscheinend und hat mir spontan gesagt ich soll dir was erzählen anstelle von ihm. Mhm? Warum so verdutzt? Oh… bestimmt weil ich nicht so großkotzig rede wie der alte Kauz. Tja an das musst du dich jetzt wohl gewöhnen, fertig aus. Also wo war er das letzte Mal stehen geblieben?"

    *Du erzählst Luna was dir bereits erzählt wurde*

    "Was? Das langweilige Zeug hat er gelabbert? Komm ich zeig dir ein bisschen Lunecoris, das ist viel spannender“. Während Luna genüsslich vor dir ging und sich über den Geschichtenerzähler beschwerte, bemerktest du ihre kleinen Flügelchen. „So da wäre- mhm? Oh diese Dinger? *sie wackelte mit ihrem Rücken ein paar Mal hin und her, sodass ihre Flügel anfingen zu flattern* leider außer Dienst. Aber egal schau, das ist die Kathedrale von Lunecoris. Hier sollen einmal tolle Sachen passieren, was genau wird die Zeit zeigen.




    Oh! Oh! Komm komm, wenn wir hier weiter gehen siehst du einen kleinen Markt, der ist aber noch nicht fertig also uninteressant. ABER, diese zwei Gebäude hier sind wieder spannend. Der große ungemütlich ausschauende Kasten soll mal für alle Bewohner und Besucher von Lunecoris als Zusammentreff dienen, du könntest auch Community-Center sagen. Oh und keine Sorge, drinnen ist es viel gemütlicher. Und ich sollts wissen, ich habs ja gebaut. Die große Bibliothek im rechten Flügel des Gebäudes ist sehr zu empfehlen. Und nimm Karotten mit, mein Bibliotheksschwein Happy freut sich sicher.


    So und das letzte was ich dir zeigen möchte ist die Taverne „Eclipse“. Was? Hast du erwartet das da noch was kommt? Hallo, es ist eine Taverne was wird man da drinnen wohl machen, sicher nicht schlafen.



    Es gäbe noch sooooo viel zu zeigen, aber ich glaube es reicht fürs erste. Sonst hab ich das nächste Mal nichts mehr übrig zum zeigen und ich will dich auch nicht mit meiner sehr eigenen Art überrumpeln. Ich hoffe es hat dir trotzdem gefallen, und ich würde mich freuen wenn du wieder kommst Reisender".

  • Gespräche in der Taverne



    Nachdem Luna sich verabschiedet hat, begabst du dich in die Taverne „Eclipse“. Die Türen öffneten sich und durch den hellen Schein drang laute Musik und lustiges Geschnatter hindurch. An der Theke saß eine dir bekannte Figur, der Geschichtenerzähler. Dieser sprach genüsslich mit dem Bartender. Als eben dieser dich bemerkte winkte er dir freudig zu und zeigte dir mit einer einfachen Handgestik, dass du dich setzten kannst. Du nahmst neben dem Geschichtenerzähler Platz. „Hat dir meine Überraschung gefallen Reisender? Hoho damit hast du wohl nicht gerechnet, nicht wahr? Ich sehe es genau an deinem Blick. Bartender schenk meinem Freund hier ein Glas Beerensaft ein. Und nur so zwischen uns zweien hier, das ist einer der besten Säfte in ganz Lunecoris. Nun es ist zurzeit auch der einzige, aber das trägt jetzt nichts zu Sache. Nun erzähle mir, was hat Lunaryuu dir denn alles gezeigt? Oho, doch so viel, welch eine Überraschung. Nun du musst wissen Lunaryuu ist nicht so gesprächig und eher schüchtern Fremden gegenüber. Aber anscheinend gefiel es ihr dir ihre Bauten zu zeigen. Ich hoffe doch sehr, dass du uns ein weiteres Mal besuchen kommst Reisender. Ich glaube Lunaryuu würde sich freuen dich zu sehen. Aber denn, ich verabschiede mich für heute von dir. Weitere Geschichten warten darauf erzählt zu werden, aber erst ein andermal. Oh, und das Getränk geht natürlich auf mich. Auf das wir uns bald wieder sehen Reisender, genieße deine Zeit hier.“

  • Brief vom Drachen



    „Lieber Reisender,


    Der alte Kauz hat mir gesagt du hast unseren Beerensaft probiert? Und war er gut? Hast du Verbesserungsvorschläge? War er zu süß, zu sauer? Oh, sorry ich sollte nicht zu viel über den Saft schreiben, denn das ist nicht der Grund, warum ich mich bei dir melde. Also hör zu, oder lese zu? Wie auch immer ich möchte dir gerne ein Foto meines ahm……. Ort? Gebäude? Das Ding halt schicken. Es ist sogar so einigermaßen fertig, von außen…irgendwie. Alleine sowas zu bauen und zu dekorieren ist nicht immer einfach, oder ich mach einfach zu vieles gleichzeitig…das kann auch das Problem sein. Ist das was der alte Kauz letztens meinte mit ich soll zuerst alle Beeren essen bevor ich Neue hol? Huh…… Wie auch immer nicht wichtig (ich sollte beim Punkt bleiben). Also wo war ich? Aja das Ding/Gebäude ist groß…. und das wars daweil auch schon also geplant hab ich schon was damit… es ist gar nicht so leicht das über einen Brief zu erklären. Ok wir machen das so, das nächste Mal, wenn du mich besuchen kommst zeig ich es dir und erklär dir meine Pläne. Gut dann ist das jetzt beschlossen. Und keine sorge du kannst dir so viel Zeit lassen, wie du willst, bis du kommen magst. Sag nur vorher mal Bescheid das du kommst.“


    Bis dann einmal Reisender!


    Gezeichnet Lunaryuu

  • Pläne des Drachen 1



    „Lieber Reisender,


    Es erfreut mich dich bald wieder zu sehen. Lunaryuu war ganz entsetzt, wie sie erfuhr das ich ihren Brief unabsichtlich las, warum ist mir jedoch nicht ganz klar. Sie will es mir aus irgendeinem Grund auch nicht sagen. Wie dem auch sei, ich hatte mir schon eine spannende Geschichte über die Entstehung der neuen Farm in Lunecoris für dich geplant, aber Lunaryuu meinte sie habe etwas viel Besseres geplant. Was genau es ist soll eine Überraschung bleiben. Nun da treten wir wohl beide im Dunkeln hoho. Nun denn, lass unseren Treffpunkt erneut die Taverne sein.


    Der Geschichtenerzähler



    PS: Komm über den Weg der dich an dem kleinen Markt vorbei führt -Lunaryuu




    An einem sonnigen Tag kamst du in Lunecoris an. Vorbei an dem Alea Baum gingst du Richtung Markt, welcher seit deinem letzten Besuch erweitert wurde: neben dem kleinen Blumenladen gibt es nun einen weiteren Laden-wofür der wohl ist?


    Kaum zu übersehen war auch die neue Grünfläche, wo einst ein kahler Berg stand, erhob sich ein riesiger Baum und in der Ferne war eine Höhle mit seltsamen Kristallen zu sehen.


    Du hattest gar nicht die Möglichkeit diese Höhle genauer zu begutachten als dir Lunaryuu winkend entgegen kam.


    „Hallo Reisender, na überrascht mich hier zu sehen? Ich weiß der alte Kauz meinte wir treffen uns in der Taverne, aber ich will nur dir meine Pläne zeigen, daher habe ich einen Freund gebeten den Kauz in Schacht zuhalten, bis wir fertig sind. Mhm? Wer dieser Freund ist? Oh, stimmt ich hab dir noch gar nicht von ihm erzählt, aber das ist eine Geschichte für ein andermal- wie ein gewisser jemand immer sagt. Egal komm mit, bevor er merkt das du nicht kommst, wir müssen beim Community-Gebäude vorbei durch die kleine Alle über eine Brücke.




    Und da sind wir auch schon, zumindest beim Vorderen Eingang, als erstes gehen wir hier rechts nach hinten.





    Hehe und was sagst du? Also das hier ist ein Übungsbereich für alle jene die einmal ihre Fähigkeiten verbessern oder einfach Dampfablassen wollen. Das seltsam aussehende Ding da ist ein Lagerraum für Trainingsausrüstung und so. Im Gebäude gibt es noch nicht so viel zu sehen, aber es sollen einmal Schlafplätze und Ausruhmöglichkeiten angeboten werden. Wenn wir jetzt wieder zurück gegen und durch den großen Durchgang gehen, wirst du gleich einiges mehr sehen.




    Das hier ist ein kleiner Innenhof, über diesen kommst du zu allen anderen Bereichen des Komplexes. Die kleine Brücke da führt dich zu der dazugehörigen Treppe. Oh, und sag den kleinen Axolotls im Teich hallo da freuen sie sich immer drüber.


    Komm die Treppe hoch, wenn du dich fertig umgeschaut hast…


    *du schaust dich einige Zeit um*


    Und? Schon fertig? Dann einmal hier gerade aus und keine Sorge, bei dem Kreis da in der Mitte kannst du sorglos rüber laufen. Und wenn du die traust, schau nach unten. Auf jeden Fall hier stehen wir jetzt vor einem zukünftigen Badehaus bzw. auch ein Ort für Besucher die länger dableiben wollen. Unten gibt’s einen kleinen Empfang wo dir je nachdem ob du quasi Tagesgast bist oder länger bleibst geholfen wird. Im oberen Stock gibt’s auch schon Zimmer und der Weg zu den Badebereichen ist auch schon so irgendwie da aber sonst ist noch alles Baustelle.




    Und deshalb gehen wir weiter zu dem kleinen Gang da gerade aus über die mini Treppe da bei dem Kirschbaum.



  • Pläne des Drachen 2


    Dann hier weiter durch die Sandgärten




    Und voila da sind wir bei der Aussichtsplatform



    Von hier aus kann man die Steingärten sehen und in der Zukunft irgendwas mehr, aber da ist gerade absolut nichts geplant. Aber vielleicht einmal ein Dorf? Oder nur ein schöner Wald? Mal sehen.


    Ok und nun zurück zu dieser großen Treppe vorne. Von da kommen wir zu noch einer Treppe. Naja fast. Über die Holztreppe geht’s dann wirklich zum Hauptgebäude.


    Aber gleich wie bei dem Badehaus ist es von außen fertig, aber drinnen ist es relativ leer. Es gibt schon eine Möglichkeit nach ganz oben zu kommen aber sonst ist es wie gesagt leer. Geplant ist aber eine kleine Bibliothek im ganz rechten oberen Bereich und irgendwo eine Küche, ein Ort zum Essen und ahm, alles was mir sonst noch Lustiges einfällt. Und damit ist die Tour de Lunecoris vorbei, fast. Eines möchte ich dir noch zeigen. Dafür müssen wir aber in das Community-Center. Es ist in der Bibliothek, welche tatsächlich fertig ist.


    Unnnd da sind wir, warte es soll eine Überraschung sein also Augen zu ich führ dich. Genau so, Vorsicht Stufe, da lang und Augen auf!




    Tata! Eine Karte vom ganzen Lunecoris Gebiet. Na hat dir die Überraschung gefallen? Du kannst gerne noch bleiben und dich umschauen, die Fronttüren sind offen wenn du gehen willst. Ich sollte nach dem Geschichtenerzähler und meinem Freund schauen. We weiß welche langweiligen Geschichten der arme Wicht hören musste. Bis bald Reisender und hoffentlich hat es dir gefallen.“

  • Alleinige Erkundung


    So schnell wie Lunaryuu dich begrüßte so schnell war sie auch wieder verschwunden. Da warst du nun, allein in der Bibliothek von Lunecoris. Die Bücherregale ragten bis zur Decke hinauf und auf den Tischen waren vereinzelte Bücher zu sehen. Durch die Kerzen konnten diese auch problemlos gelesen werden. Und so stöberst du ein wenig durch die Reihen von Büchern. In einem von diesem stachen dir zwei Bücher besonders ins Auge. Vorsichtig zupfst du diese aus der obersten Reihe heraus und nahmst an dem großen Tisch im unteren Teil Platz. Im Kerzenschein blätterst du die leeren Seiten des ersten Buches durch und erst auf den letzteren Seiten war etwas geschrieben.


    In einer fast unleserlichen Schrift konntest du folgendes entziffern:


    MEMOS


    -Farm ???? Tiere -> fertig


    -Ding ??? großen Brücke ?? Palast ???


    -Palast Außenmauer fertig


    -Steingärten erweitern?


    -Trainingsgeb??? einrichten -> erledigt


    -Badehaus und Zim??? -> so halb ???, kleiner Badebereich fehlt ?? ganz weglassen?


    - Hauptgebäude einrichten -> in Arbeit; Eingang fast ??? fehlt


    - Dorf Anfang



    Grübelnd was die restlichen Zeichen sein könnten lagst du dieses Buch zuerst einmal auf die Seite. Im zweiten Buch versprachst du dir mehr, es war dicker als das Erste und auch schöner gebunden. Doch als du den verzierte Bücherdeckel abnahmst und die erste geschriebene Seite sahst, warst du noch mehr verwundert als davor. In einer unbekannten Sprache standen reih um Wörter? So sicher warst du dir gar nicht. Obwohl du nichts verstehen konntest, blätterst du weiter. Und bei all diesem Blättern verflog die Zeit wie im Fluge. Du saßt so lange dort, dass Lunaryuu wieder zurückkam. Verwundert dich hier aufzufinden kam sie näher an den Tisch und musste ein wenig schmunzeln, wie sie sah welches Buch du da in der Hand hattest. „Na kannst du es lesen?“, fragte sie in einem sarkastischen Ton. „Nun es würde mich wundern, wenn du es könntest, ich habs nämlich in meiner Drachensprache geschrieben. Tja ich muss mich noch an eure Schrift gewöhnen da war es einfacher in etwas bekanntem zu schreiben. Ich kann dir gerne beibringen, wie du das alles liest… oder ich sag dir einfach was da steht geschrieben. Und bedenke, ich verkürz dir den Zusammenhang jetzt. Flügel“, Lunaryuu hielt kurz inne, um zu sehen, ob du verstündest um was es geht.


    „Also hör mal ich hab mir jetzt eigentlich mehr erwartet aber naja. Erinnerst du dich noch als ich sagte meine Flügel funktionieren nicht mehr? Ich habe in einer alten Ruine ein Buch gefunden, das von einem Drachen sprach. Also machte ich mich auf, um diesen zu finden. In einer eisigen Tundra, in einem kleinen verschneiten Dorf, bekam ich die Info das es einst Alte gab die in das sogenannte „END“ gingen und jene die zurück kamen sprachen von einem Drachen. Glücklicherweise wussten die Dorfbewohner auch wo das Portal, das die Alten benutzen, zu finden war. Und so gelang in das End. Und tatsächlich gab es dort einen Drachen. Auch wenn sie zuerst ein wenig aggressiv war, so verstand sie schnell das ich ihres gleich bin. Anmutig lies sie sich neben mir zu Boden und begann mit mir zu reden. Wir besprachen viel und ich lernte einiges über sie und andersrum sie über mich. Ich sagte ihr auch das meine Flügel nach meinem erwachen nicht mehr benutzbar waren. Ich konnte sie flattern lassen aber fliegen war mit ihnen ausgeschlossen. Sie blickte nachdenkend an einem der Türme hinauf, zu einer Art Kristall und sie sprach: Ich werde dir helfen, aber zuerst musst du mir beweisen, dass du meiner Gabe würdig bist. Nimm Schwert und Bogen und erst wenn ich zu Boden gehe, wirst du in die Lüfte steigen. Habe keine Angst Drache des Mondes, der Fluch der auf mir lastet wird mich wieder beleben so lange es einer will;


    Nie hätte ich mir erträumen lassen das ich einen anderen Drachen töten würde, doch…“, ihre Stimme klang trauriger als zuvor. Lunaryuu fasste sich zusammen und sprach weiter:“ Ich wusste ihr tot wäre eine Erlösung, also tat ich wie sie sagte und nach einem langen und harten Kampf fiel sie. Mit ihrer letzten Kraft wies sie mir an zu sich zu kommen und das ich mich umdrehen solle. Ihre kalte große Schnauze berührte meine Flügel und ich spürte eine bekannte Kraft in mir. In einem Satz war ich in der Luft und blickte in die Ferne. Nach meinem Moment der Freude schoss ich panisch auf den Boden zurück, dort wo Sie lag. Sie lächelte mir zu und verschwand dann, als hätte sie sich aufgelöst. Ich wusste zwar das dies passieren würde dennoch schmerzte es, einer meiner zu verlieren und auch noch durch meine eigene Hand…. Tja und so hab ich nun meine Flügel wieder. Sie erleichtern mir das Bewegen innerhalb meines Gebietes um einiges, auch wenn ich immer ein schlechtes gewissen habe wegen ihr.“ Lunaryuu verstummte. Um aus dieser seltsamen Stille zu entkommen, sprachst du ihr Mut zu und meintest, dass es der Drache diese Tat nicht gemacht hätte, wenn sie es nicht wollte. Du verabschiedest dich von ihr und ohne ein Wort zu sagen winkte Luna dir zum Abschied nach.





    Editors Note: Keine Ahnung, ob es in Ordnung geht das End mit in die eigene Story zu packen, aber ich habe es einfach mal gemacht. Nein aber Spaß bei Seite, sollte es in irgendeiner Weise nicht passen lasst es mich wissen dann ändere ich das einfach.

  • Update für den Reisenden I


    Reisender...


    Ich weiß ich hab mich damals nicht richtig verabschiedet in der Bibliothek und keine Sorge ich bin dir null böse oder so. Aber anderes Thema. Ich möchte dich durch diesen Brief auf dem laufenden halten und dir ein Update zu meinem Palast zeigen (ich nehm jetzt einfach an das du weißt was ich meine, immerhin hast du das andere Buch ja gelesen. Sonst siehst du es dann bei den dabei liegenden Fotos eh).


    Also erster Punkt: Das Trainingsgebäude ist jetzt nicht nur außen fertig, sondern auch innen drinnen. Es gibt jetzt die angesprochenen Betten und einige Tische zum Ausruhen. Oh, und ein kleines Geheimnis gibt es auch noch.



    Punkt zwei: Das Badehaus hat jetzt zwei schöne Kirschbäume in den anliegenden Gärten stehen UND die Inneneinrichtung ist soweit fertig. Soweit auch nur deshalb, weil ich mich sehr gut kenn, wenn ich was sehe das mir gefällt und es würde da drinnen wo rein passen kommt es da hin. Daher wundere dich nicht, wenn es mal zu Renovierungen kommt.



    Oh, und ich arbeite gerade an dem Hauptgebäude, das dauert aber noch.


    Du bekommst spätestens, wenn ich da weiter gebastelt hab wieder einen Brief mit vielen großartigen Bildern.



    Gezeichnet Lunaryuu


    Trainingsgebäude innen


    Badehaus außen


    Eingangsbereich und

    Aufgang zu den Zimmern über die Treppe


    Speisebereich und Küche


    Tagesgäste bitte einmal hier entlang


    Und angekommen


    Oberer Bereich mit Zimmern und einer Leseecke


    Überblick über den Badebereich für jene mit Zimmer und für besondere Anlässe

  • Update für den Reisenden II



    Reisender!


    Wie versprochen hier ein weiters Update, dieses Mal zum Hauptgebäude des Palastes.


    Ich hab dir hinter den Fotos dazu geschrieben was es ist bzw. sein sollte. Alles konnte ich dir nicht als Foto zeigen, gerade der rechte Teil des Palastes ist leichter dir in Person zu zeigen als mit Bildern, daher komm gerne jederzeit vorbei und ich zeig dir alles. Oh, und wie schon bei meinem Brief davor gilt hier auch, es ist soweit alles fertig, sollte in Zukunft mir was ins Auge springen kann es sein das da etwas umgebaut wird. Nun hab ich dich aber genug aufgehalten, viel Spaß beim Bilder anschauen


    Gezeichnet Lunaryuu




    Eingangsbereich



    Aufgang zum ersten Stock (nach der großen Treppe links)



    Erster Stock mit mehreren Tischen und einem großen Tisch


    Aufgang in den zweiten Stock




    Zweiter Stock mit Lift nach oben




    Erster und einziger Halt: ein Mini-Museum





    Aussichtsplattform ganz oben und einem kleinen Überblick über die ganze Palastanlage im Mondschein



  • Fortschritte des Drachen



    Lieber Reisender



    Ich hab deinen Brief erhalten und schon alles vorbereitet für die nächste Tour de Lunecoris ^^. Unser Treffpunkt ist im Eingangsbereich des Palastes.


    Gezeichnet Lunaryuu



    „Reisender! Schön dich zu sehen, na haben dir die Bilder, die ich dir geschickt habe, gefallen? Und jetzt kannst du alles in Natura sehen. Also lass uns keine Zeit verschwenden und fangen gleich an es gibt viel zu sehen.



    Unser erster Halt ist die Treppe rauf gleich hier rechts. In den Bildern hab ich dir nur die linke Seite gezeigt aber nun ist die rechte auch fertig. Vorbei an „Ingo Chestholder“ und seinem Freund „Chain Blueflower“…. Was? Mir war langweilig also hab ich den zier Statuen einen Namen gegeben, auch wen diese nicht sehr kreativ sind.




    Egal vergiss es einfach. Auf jeden Fall kommst du am besten und einzigen Palasthund Goro vorbei. Oh und keine Sorge er beißt nicht ganz im Gegenteil er ist ganz lieb, solange man halt nichts böses macht.







    Wenn du dann hier weiter gehst, kommst du in einen Gang wo es einerseits zu einem kleinen Abstellraum mit einem kleinen Zimmer im Oberenteil gibt.



    Und zum Schluss ein Aufenthaltsraum für Gäste, Freunde und Besucher. Es gibt einen kleinen Bereich zum Lesen und eine Küche mit nochmals einem Tisch.




    So damit hättest du jetzt den Kompletten fertigen Palast gesehen. Wenn du noch Zeit hast könnte ich dir noch etwas zeigen. Na hab ich dich neugierig gemacht? Dann komm setzt dich hier und ich zeige es dir bei einem guten Mahl und einem Beerensaft.

  • Mini-Update


    Hier mal ein kleines Update zu einigen Bereichen des Palastes.


    Trainingsgebäude außen:

    Neben den Trainingsdummies gibt es jetzt einen Pferdestall, etwas mehr Pflanzen und es wird bereits fleißig geübt



    Garten:

    Es blühen jetzt ein paar mehr Blumen und es gibt ein paar Steine mehr um den Teich herum.

    Im Teich blühen jetzt auch ein paar Lotusblumen.



    Sandgärten:

    Neu sind die Bambuspflanzen

    Die Kirschbäume haben etwas mehr Textur bekommen durch Concrete Powder

    Das kleine Häuschen im Bild ist "eingeräumt"- man kann es aber nicht betreten, soll rein als Zierde dienen




    Hauptgebäude:


    Der Eingangsbereich wurde etwas erweitert. Am Ende der Stiege gibt es jetzt eine Karte vom Gebiet und an den Wänden ein paar Regale mit unterschiedlichen Dingen.


    Der Küchenbereich herbergt jetzt zwei Köche die auch schon fleißig dabei sind etwas auf den Tisch zu zaubern.


    Ein weiteres der Häuser auf den Dächern ist auch eingeräumt und dekoriert aber es soll ein Geheimnis sein, daher kein Bild- aber die Türen stehen offen wenn jemand Lust hat zu suchen

  • Das Land des Drachen



    Lunaryuu brachte dir ein festliches Mahl an den Tisch, den Krug, gefüllt bis zum Rand mit Beerensaft, stellte sie vorsichtig vor den Teller ab. Dann holte sie eine Art Schriftrolle aus einer kleinen Tasche und breitete diese vor dir aus. „Hier eine Karte von Lunecoris. Ich weiß du hast so eine ähnliche schon in der Bibliothek gesehen, aber diese hier ken- kannte nur ich bis jetzt. Ich hab in dieser alles einmal so grob eingezeichnet wo was entstehen soll. Die türkise Linie soll die Grenze von Lunecoris darstellen. Das Gelbe ist die Hauptstadt, da befinden wir uns gerade da der Palast dazugehört. Weiters soll eine kleine Stadt noch entstehen, denn was ist denn schon eine Hauptstadt ohne Stadt? Das Lila markierte ist ein kleiner Stadtteil, der schon zur Hauptstadt gehört aber doch etwas Eigenes ist. Keine Ahnung wie es dir beschreiben soll. Aber dort findest du die Farmen und auch die Taverne und das Gemeinschaftshaus, und ja ich habe es umgetauft. Im rot markierten Bereich entsteht ein Dorf, da dies eine alte Karte ist, ist dieses hier noch nicht drauf zu sehen, aber die ersten Bauten stehen schon. Im dunkelblauen Bereich soll eine Handelsstadt entstehen. Geplant sind Bauten wo Händler großartige Bücher und ihre Handwerklichen Gegenstände verkaufen können. Alles was Grün markiert ist sind die Naturzonen. Diese bleiben so gut wie unberührt, vielleicht hier und da ein Blümchen, ein paar Bäume mehr aber nicht. Diese betreffen hauptsächlich die Bereiche von Bergspitzen. Und zu guter Letzt: der dunkelrote Bereich. Dieser ist noch nicht ganz eingeplant da es eine zukünftige Erweiterung sein könnte, wenn dieses Gebiet noch nicht bewohnt ist. Sollte dem so sein würde zu einem die Handelsstadt erweitert werden und es würde eine weitere Stadt an der Spitze, dort wo der Wald beginnt, entstehen wo unteranderem auch Einwohner weitere Gebäude bauen könnten oder neue Farmen und vieles mehr. Oh, und nimm die Markierungen nicht allzu genau, es soll nur einen groben Überblick geben bzw. für mich eine Möglichkeit sein einzuschätzen, wie groß gewisse Bauten werden können. Mhm? Namen? Aja die Städtenamen, die hätte ich fast vergessen. Also die Hauptstadt heißt

    LY´miluce, das ist ein alter Name in der Drachensprache. In der eurigen würde es so viel bedeuten wie „Das Mondschimmerreich“, wobei das nur eine grobe Übersetzung ist, da ihr viele unserer Wörter keine direkte Übersetzung in eurer Sprache haben. Der Stadtteil mit der Taverne und Co. heißt AR´lumigne - „Die Stadt des Zusammentreffens“. Das Dorf wird den Namen einer meiner älteren Brüder bekommen, Ignesolrum. Ein Dorf geschützt durch die Sonne, passend da ja eine Statue von ihm dem Dorf Schutz und Wohlstand brachte. Naja, mehr als nur die Statue allein, aber das erzähl ich dir ein ander mal. Und der Rest ist noch namenlos, da warte ich, bis etwas errichten worden ist. Jetzt muss ich aber los Reisender, schau dich gerne noch etwas um, den Weg hinaus findest du hoffentlich selbst, ich muss noch wichtige Dinge erledigen. Man sieht sich Reisender“.



    Nachdem Lunaryuu die Karte wieder verstaut hatte, räumte sie eure Teller und Krüge vom Tisch verabschiedete sie sich noch einmal und machte sich dann auf den Weg. Du schautest dich noch ein wenig um und hast dich selbst noch vor Sonnenuntergang auf den Weg nachhause gemacht.



    Hier die Karte dazu, ist schon ein etwas älterer Schreenshot daher ist hier nicht alles oben was neu dazu gekommen ist. Sollte dennoch einen groben überblick verschaffen wo die Grenzen zu was sind ^^

  • Weiteres Mini-Update



    Nachdem ich gerade im Ast Fieber bin, hier ein paar weiter Bilder von Neuerungen im Palast.



    Im oberen Bereich machen ein paar Ritter ein Päuschen und der Koch ist auch fleißig am Arbeiten.



    Manch einer nutzen seine Pause auch um ein Buch zu lesen (sofern er rankommt)



    Aber auch ein Nickerchen ist hier und da einmal erlaubt (bequem schaut es zwar nicht aus aber jedem das seine )








    Aussichtsplatform



    Auch hier sind zwei Neulinge unterwegs. Der eine geht seine Runden während der zweite sich einen Überblick über die große Brücke und den Großteil des Palastes macht.







    Badehaus



    Auch im Badehaus hat sich etwas getan. An der Rezeption für den Hotelbereich wird man nun von der netten Hundedame Mia begrüßt, sie weiß zwar noch nicht so ganz, dass sie nicht nur Badehaus sagen muss und ist auch hier und da ein bisschen tollpatschig aber rund um die Uhr erreichbar. Und in der Küche (mir ist auch jetzt erst aufgefallen wie viele Küchen ich habe) kochen, schimpfen und empfehlen drei fleißige Köche rund um die Uhr.